• Teilen
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf del.icio.us
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Digg
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Reddit
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf StumbleUpon
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Facebook
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Twitter
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Slashdot

ownCloud 1.2

ownCloud 1.2 ist eine veraltete Version von ownCloud. Deshalb wurde dieser Teil aus der ursprünglichen Anleitung entfernt. Du solltest dieses Tutorial nur verwenden, wenn du dir sicher bist, dass du wirklich eine veraltete Version von ownCloud installieren willst!

Diese Anleitung sollte nicht mehr verwendet werden! Hier findet sich die Version der Anleitung, die immer die jeweils aktuelle Version von ownCloud behandelt:

Softwarevoraussetzungen: Paketverwaltung | LAMP | phpMyAdmin (optional) | Apache Webserver (optional Informationen zum Verständnis) | siehe weiter unten
Schwierigkeitsgrad: Mittel
Ausgetestet mit folgenden Betriebssystemen: Ubuntu | Debian | teilweise auch andere Distributionen

Achtung! sudo: In dieser Anleitung verdeutlicht der Befehl sudo, dass die folgende Codezeile mit Root-Rechten ausgeführt werden muss. In normalen Ubuntu Installationen (Root-/VServer siehe Debian) kann dies durch den Befehl sudo erreicht werden.
Bei Debian wird bei der Installation ein Passwort für den Root-Benutzer festgelegt, so kann man sich entweder direkt als Root oder als „normaler“ Benutzer mit Eingabe von su als Root einloggen (Root-Passwort benötigt) → sudo bleibt dann überflüssig!

Voraussetzungen & Hinweise

  • Ein vollständiger LAMP ist wie bereits im Header erwähnt die Basis. Zudem sollte der Apache über einen oder mehrere brauchbare V-Hosts verfügen. Soll ownCloud über HTTPS (SSL) erreichbar sein, wird ein SSL-V-Hosts benötigt (mehr zu Apache).
  • In meinem Test lies sich ownCloud nicht im PHP-Safemode mit aktivierter Sandbox installieren. In einer Standardinstallation dürften diese Einstellungen zum Glück nicht vorhanden sein. Falls du sie trotzdem aktiviert hast, deaktiviere sie für die Dauer der Installation und überprüfe danach, ob ownCloud auch mit diesen Einstellungen funktioniert.
  • Eine extra HTTP-Authentifizierung durch Apache ist überflüssig. Wenn die Benutzername von ownCloud nicht mit denen der HTTP-Authentifizierung übereinstimmt, ist ein lokales Einbinden des WebDAVs nicht möglich!

Installation der benötigten Pakete

Laut der ehemaligen offiziellen Anleitung werden folgende PHP-Module benötigt:

  • json
  • xml_writer (for ocs)
  • zip
  • ..and propably some more

In den Paketquellen werden vor diese Module jew. ein php5- gehängt. Dort konnte ich allerdings nur php5-json finden. Dieses lässt sich so installieren:

user@server:~$ sudo apt-get install php5-json

Solltest du in den Paketquellen die weiteren Module finden, installiere jene am Besten.

Installation der Webanwendung

Hier wird die Installation durch den Download der Webapplikation beschrieben. In Natty existiert bereits das Paket owncloud, welches in dieser Anleitung nicht verwendet wird. Ich gehe davon aus, dass du den Standard-V-Host von Apache verwendest. Demnach läge das Webroot direkt in /var/www. Sollte dies bei dir nicht der Fall sein, musst du in den folgenden Befehlen /var/www auf dein Webroot anpassen.

Download der Webanwendung

In diesem Schritt lädst du dir die aktuelle stable-Version von ownCloud herunter und verschiebst den Inhalt in das Webroot:

user@server:~$ cd /tmp
user@server:/tmp$ wget http://owncloud.org/releases/owncloud-1.2.tar.bz2   #Download des Tarballs
user@server:/tmp$ tar xvf owncloud-1.2.tar.bz2                             #Entpacken des Tarballs
user@server:/tmp$ sudo mv owncloud /var/www                                #Das entpackte Verzeichnis ins Webroot verschieben
user@server:/tmp$ sudo chown -R www-data:www-data /var/www/owncloud        #Anpassen der Rechte im Webroot

Anlegen der Datenbank

Die Datenbank kann entweder vor der Installation manuell oder nach der Installation von Hand angelegt werden. In dieser Anleitung überlasse ich ownCloud das Anlegen eines neuen Benutzers samt Datenbank. Hierzu sollte man sich die Benutzerdaten für den MySQL Benutzer root heraussuchen.

Ausführen des Assistenten

Besuchen des Webinterfaces

Hierzu besucht man die die Adresse des V-Hosts mit einem Webbrowser, an die man hinter einem / den Pfad owncloud anhängt:

http://Adresse_des_V-Hosts/owncloud    #Syntax
http://server.tld/owncloud             #Beispiel
https://server.tld/owncloud            #Beispiel mit HTTPS
http://192.168.5.10/owncloud           #Beispiel mit IP

Nun erscheint im Browser eine Seite, die in etwa wie diese aussieht und zur Konfiguration von ownCloud auffordert:

Administrativer Benutzer

Im ersten Abschnitt fordert ownCloud die Benutzerdaten für den administrativen Benutzer, dieser kann später weitere Benutzer anlegen. Die Benutzerdaten können beliebig gewählt werden.

Grundeinstellungen

Nun verlangt own Cloud Pfade sowie allgemeine Einstellungen:

  • Die Einstellungen für die data directory und für das date format können getrost auf den Vorgaben belassen werden.
  • Sollte force ssl aktiviert werden, wird ein V-Host mit SSL benötigt, falls dies nicht der Fall ist, kann dieser Parameter getrost ignoriert werden.
  • Wenn automatic backup aktiviert wird, wird ein gesamtes Backup der Dateien angelegt. Gelöschte Dateien werden im Backup nicht gelöscht, sondern dort behalten. In diesem Fall muss zusätzlich noch eine backup directory angegeben werden. Diese kann auch auf einem externen Datenträger liegen (Rechte anpassen!!!) oder natürlich auf den Vorgabewerten belassen werden.

Datenbankeinstellungen


Wie bereits erwähnt benötigen wir nun die Benutzerdaten für den MySQL-Benutzer root. Die Vorgaben der Maske können belassen werden. Es muss nur folgendes angegeben werden:

  1. Das Passwort (password) inkl. Wiederholung (retype password) für den anzulegenden MySQL-Benutzer owncloud. Dieses Passwort wird nachher nicht mehr benötigt, sollte möglichst sicher sein und anschließend notiert werden.
  2. Außerdem wird das Passwort für den MySQL-Benutzer root benötigt. Dieses muss im Feld administrative password

Speichern & Erster Login

Mit einem Klick auf save werden die Datenbanken angelegt und die Konfiguration gesichert. Wurden alle oberen Einstellungen richtig vorgenommen, erscheint anschließend der Login (siehe rechts). Hier loggt man sich mit den eben angegebenen Benutzerdaten für den administrativen Benutzer ein.

Wenn ownCloud eine rote Fehlermeldung oberhalb des Einrichtungsassistenten anzeigt müssen falsche Angaben korrigiert werden. Sollte es zu Problemen mit der Datenbank oder Ähnlichem kommen, wird eine neue Seite mit dem ownCloud Logo angezeigt, auf der die Fehlermeldung zu entnehmen ist. Oft liegt der Fehler an den Angaben für den Datenbankzugriff.

Konfiguration

Die Grundeinstellungen sind nach dem Login im Webinterface unter Settings erreichbar. Hier können unter anderem im Reiter User Management neue Benutzer angelegt werden.

Sicherheit

Um den Zugriff auf den Data Ordner zu schützen können im jew. V-Host (hier: default V-Host):

user@server:~$ sudo nano /etc/apache2/sites-available/default

zwischen <VirtualHost *:80> und </VirtualHost> den folgenden Zeile eingefügt werden (Beispiel mit /var/www):

<Directory "/var/www/owncloud/data">
    Options -Indexes IncludesNOEXEC FollowSymLinks
</Directory>

Anschließend sollte Apache neu gestartet werden:

user@server:~$ sudo /etc/init.d/apache2 restart

Uploadgröße

Die maximale Uploadgröße (für das Webinterface/ bei lokaler Einbindung irrelevant) kann auf folgende Arten eingestellt werden:

a) php.ini

Diephp.ini findet sich in dem Verzeichnis /etc/php5/apache2/:

user@server:~$ sudo nano /etc/php5/apache2/php.ini

Folgende Parameter müssen erhöht werden:

upload_max_filesize = 2M
post_max_size= 2M

Beispiel (5 MB):

upload_max_filesize = 5M
post_max_size= 5M

Nach dieser Änderung muss Apache neu gestartet werden:

user@server:~$ sudo /etc/init.d/apache2 restart

b) V-Host Konfiguration

Eine Veränderung des Uploadgröße ist auch über die V-Host Konfiguration des jew. V-Hosts möglich. Den default-V-Host kann man wie folgt bearbeiten:

user@server:~$ sudo nano /etc/apache2/sites-available/default

..hier muss zwischen <VirtualHost *:80> und </VirtualHost> folgendes eingefügt werden (Beispiel mit 2MB):

<Directory "/var/www/owncloud/">
##Hier max. 2MB:
php_value upload_max_filesize 2M
php_value post_max_size 2M
</Directory>

..Beispiel mit 5MB:

<Directory "/var/www/owncloud/">
##Hier max. 5MB:
php_value upload_max_filesize 5M
php_value post_max_size 5M
</Directory>

Anschließend muss Apache ebenfalls neu gestartet werden:

user@server:~$ sudo /etc/init.d/apache2 restart

ownCloud 1.2 nutzen

ownCloud kann wie ein normales WebDAV-Verzeichnis eingebunden werden. Der Pfad hierzu lautet:

#Mit ownCloud 1.2  im Webroot (wird unten im ownCloud Webinterface angezeigt):
webdav://server.tld/owncloud/webdav/owncloud.php     #ohne SSL (Vorgabe)
webdavs://server.tld/owncloud/webdav/owncloud.php    #mit SSL

Nautilus (Gnome & Unity)

Über die Adressleiste

Um diese Freigabe in Nautilus einzubinden muss web weggelassen werden:

#Mit ownCloud 1.2 im Webroot:
dav://server.tld/owncloud/webdav/owncloud.php     #ohne SSL (Vorgabe)
davs://server.tld/owncloud/webdav/owncloud.php    #mit SSL

Diese Adresse kann direkt in die Adressleiste von Nautilus, die über [STRG] + L erreichbar ist, eingegeben werden und muss nur noch mit der [Eingabetaste] bestätigt werden. Anschließend wird man nach einem Benutzernamen und dem dazugehörigen Passwort gefragt, dazu nimmt man die Logindaten für das ownCloud-Webinterface.

Über "Mit Server verbinden"

Den Assistenten für Serververbindungen findet man unter DateiMit Server verbinden. Der Inhalt der Maske muss wie folgt ausgefüllt werden:

  • Dienste-Typ: ohne SSL (Vorgabe) → WebDAV (HTTP); mit SSLSicheres WebDAV (HTTPS)
  • Port: kann leer gelassen werden
  • Ordner: in unserem Beispiel:
    • für ownCloud 1.2 → /owncloud/webdav/owncloud.php
  • Benutzername: der ownCloud Benutzer
  • Lesezeichen: optional

Weitere Clients

Hierfür finden sich Anleitungen im offiziellen Wiki von ownCloud, allerdings sind diese teilweise nur für ownCloud 2.0 ausgelegt - für ownCloud 1.2 müssen die Pfade angepasst werden (siehe hier):

Viele weiteren Betriebssysteme unterstützen WebDAV hierzu muss unter anderem die Dokumentation der jew. Distribution/ des jew. OSes herangezogen werden. Der Pfad zum WebDAV der ownCloud Installation kann wie bereits erwähnt dem Webinterface in der Fußzeile entnommen werden.


chrisge 2012/01/14 17:41

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
EGIHT
 
  • Teilen
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf del.icio.us
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Digg
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Reddit
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf StumbleUpon
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Facebook
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Twitter
  • Bookmark "ownCloud 1.2" auf Slashdot
Sonstiges
Drucken/exportieren
Archiv

Archivierter Inhalt der alten Seite