Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Mailserver

Aw: Mailserver 03 Jun 2011 10:22 #89

  • a_jost
  • OFFLINE
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 26
  • Karma: 1
Wie wäre es mit einem Prompt? Das wäre dann wirklich eindeutig.
user@server:~# sudo postfix reload

Aw: Mailserver 03 Jun 2011 11:49 #90

  • a_jost
  • OFFLINE
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 26
  • Karma: 1
Warum wird im Tutorial das Paket mailutils installiert? Soweit ich das ersehen konnte findet es keine spezielle Verwendung. Wenn es nur um das Versenden von Emails geht, funktioniert das auch unter Verwendung von mail anstatt mailx:
echo "testtext | mail -s "testbetreff" empfänger



Ich würde weiters vorschlagen die Konfiguration von Postfix nicht direkt vorzunehmen, sondern mittels des Befehls postconf -e. Es überschreibt bestehende Einträge und aktiviert die neue Konfiguration danach automatisch. Man erspart sich dadurch ein postfix reload und die Konfigurationsdatei bleibt "sauberer" (keine doppelten Einträge).

Aw: Mailserver 03 Jun 2011 20:28 #92

  • chrisge
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 113
  • Karma: 4
@Prompt: Jap, an einigen Anleitungen habe ich das auch schon übernommen (Mounten + Dockstar). Das gehört zu meiner To-Do Liste, was allerdings bei allen Anleitungen wieder länger dauern wird.
»my /home is my castle«
Letzte Änderung: 03 Jun 2011 20:28 von chrisge.

Aw: Mailserver 03 Jun 2011 20:43 #93

  • chrisge
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 113
  • Karma: 4
a_jost schrieb:
Warum wird im Tutorial das Paket mailutils installiert? Soweit ich das ersehen konnte findet es keine spezielle Verwendung. Wenn es nur um das Versenden von Emails geht, funktioniert das auch unter Verwendung von mail anstatt mailx:
echo "testtext | mail -s "testbetreff" empfänger

Das habe ich aus anderen Anleitungen übernommen. Wird für mailutils eigentlich heirloom-mailx oder bsd-mailx installiert?
heirloom-mailx brauche ich hin und wieder für div. Skripte, die oft nicht mit bsd-mailx zurechtkommen (keine Anhänge möglich).

a_jost schrieb:

Ich würde weiters vorschlagen die Konfiguration von Postfix nicht direkt vorzunehmen, sondern mittels des Befehls postconf -e. Es überschreibt bestehende Einträge und aktiviert die neue Konfiguration danach automatisch. Man erspart sich dadurch ein postfix reload und die Konfigurationsdatei bleibt "sauberer" (keine doppelten Einträge).

Die ganze Konfiguration "per Hand" mit postconf durchzuführen, halte ich nicht für besonders gut. Wobei postconf bei einigen Abschnitten eingesetzt werden könnte, solange der Befehl dann nicht zu unübersichtlich wird.
Auch könnte eine teilweise Konfiguration via postconf -e über ein einfaches Skript vorgenommen werden.

Vlt. sollte man noch erwähnen, dass ein Spamfilter nicht unbedingt eingerichtet werden muss, aber in einigen Fällen sehr nützlich sein kann. Ich benötige beispielsweise keinen Spamfilter, da ich keinen Spam bekomme, bzw. meinen Sieve Filter extrem angepasst habe.
»my /home is my castle«
Letzte Änderung: 03 Jun 2011 20:44 von chrisge.

Aw: Mailserver 19 Jun 2011 19:36 #96

  • a_jost
  • OFFLINE
  • Junior Boarder
  • Beiträge: 26
  • Karma: 1
chrisge schrieb:
a_jost schrieb:
Warum wird im Tutorial das Paket mailutils installiert? Soweit ich das ersehen konnte findet es keine spezielle Verwendung. Wenn es nur um das Versenden von Emails geht, funktioniert das auch unter Verwendung von mail anstatt mailx:
echo "testtext | mail -s "testbetreff" empfänger

Das habe ich aus anderen Anleitungen übernommen. Wird für mailutils eigentlich heirloom-mailx oder bsd-mailx installiert?
heirloom-mailx brauche ich hin und wieder für div. Skripte, die oft nicht mit bsd-mailx zurechtkommen (keine Anhänge möglich).
Laut Synaptic steht mailutils mit heirloom-mailx und bsd-mailx in Konflikt.

chrisge schrieb:
a_jost schrieb:
Ich würde weiters vorschlagen die Konfiguration von Postfix nicht direkt vorzunehmen, sondern mittels des Befehls postconf -e. Es überschreibt bestehende Einträge und aktiviert die neue Konfiguration danach automatisch. Man erspart sich dadurch ein postfix reload und die Konfigurationsdatei bleibt "sauberer" (keine doppelten Einträge).
Die ganze Konfiguration "per Hand" mit postconf durchzuführen, halte ich nicht für besonders gut. Wobei postconf bei einigen Abschnitten eingesetzt werden könnte, solange der Befehl dann nicht zu unübersichtlich wird.
Auch könnte eine teilweise Konfiguration via postconf -e über ein einfaches Skript vorgenommen werden.
Wie wäre es damit, postconf -e samt Beschreibung an einer (oder mehreren) sinnvollen Stelle einzusetzen, um den Befehl als Möglichkeit aufzuzeigen?

chrisge schrieb:
Vlt. sollte man noch erwähnen, dass ein Spamfilter nicht unbedingt eingerichtet werden muss, aber in einigen Fällen sehr nützlich sein kann. Ich benötige beispielsweise keinen Spamfilter, da ich keinen Spam bekomme, bzw. meinen Sieve Filter extrem angepasst habe.
Klingt die Einleitung zu zwingend? Sollte ich das umformulieren?

Aw: Mailserver 19 Jun 2011 22:32 #97

  • chrisge
  • OFFLINE
  • Administrator
  • Beiträge: 113
  • Karma: 4
a_jost schrieb:
chrisge schrieb:
a_jost schrieb:
Warum wird im Tutorial das Paket mailutils installiert? Soweit ich das ersehen konnte findet es keine spezielle Verwendung. Wenn es nur um das Versenden von Emails geht, funktioniert das auch unter Verwendung von mail anstatt mailx:
echo "testtext | mail -s "testbetreff" empfänger

Das habe ich aus anderen Anleitungen übernommen. Wird für mailutils eigentlich heirloom-mailx oder bsd-mailx installiert?
heirloom-mailx brauche ich hin und wieder für div. Skripte, die oft nicht mit bsd-mailx zurechtkommen (keine Anhänge möglich).
Laut Synaptic steht mailutils mit heirloom-mailx und bsd-mailx in Konflikt.

Mhh, dann sollten wir in der Anleitung mit heirloom-mailx arbeiten, oder was würden Sie wählen?

a_jost schrieb:
chrisge schrieb:
a_jost schrieb:
Ich würde weiters vorschlagen die Konfiguration von Postfix nicht direkt vorzunehmen, sondern mittels des Befehls postconf -e. Es überschreibt bestehende Einträge und aktiviert die neue Konfiguration danach automatisch. Man erspart sich dadurch ein postfix reload und die Konfigurationsdatei bleibt "sauberer" (keine doppelten Einträge).
Die ganze Konfiguration "per Hand" mit postconf durchzuführen, halte ich nicht für besonders gut. Wobei postconf bei einigen Abschnitten eingesetzt werden könnte, solange der Befehl dann nicht zu unübersichtlich wird.
Auch könnte eine teilweise Konfiguration via postconf -e über ein einfaches Skript vorgenommen werden.
Wie wäre es damit, postconf -e samt Beschreibung an einer (oder mehreren) sinnvollen Stelle einzusetzen, um den Befehl als Möglichkeit aufzuzeigen?

Das wäre selbstverständlich möglich, an folgender Stelle könnte die Konfiguration problemlos mit postconf ablaufen. Aber der Verweis auf postconf könnte schon am Anfang der Anleitung erfolgen, vorausgesetzt die Anleitung wird dann nicht zu kompliziert.

a_jost schrieb:
chrisge schrieb:
Vlt. sollte man noch erwähnen, dass ein Spamfilter nicht unbedingt eingerichtet werden muss, aber in einigen Fällen sehr nützlich sein kann. Ich benötige beispielsweise keinen Spamfilter, da ich keinen Spam bekomme, bzw. meinen Sieve Filter extrem angepasst habe.
Klingt die Einleitung zu zwingend? Sollte ich das umformulieren?

Ich würde schreiben, dass User, die viel Spam bekommen oder auf die Sicherheit der Mails Wert legen, diesen Schritt auf jeden Fall vollziehen sollten, für andere (vor allem Einsteiger) dieser Schritt hingegen optional sei (aber später umgesetzt werden sollte, wenn es zu Spam&co. kommt).

@Greylisting: Die Parameter auf ubuntuusers.de haben bei mir damals nicht funktioniert. Funktioniert Postgrey mittlerweile auf diese Weise?
»my /home is my castle«
Ladezeit der Seite: 0.48 Sekunden
Copyright © 2009-2016 mein.homelinux.com

Creative Commons License